Willkommen bei Interprint International.

Sie besuchen diese Seite aus Deutschland. Welche Inhalte möchten Sie sehen?

Der Seiteninhalt kann je nach Land variieren.
×

Werkschau 2011

Interprint@Design Post 2.0:

Nach der begeisternden Premiere in 2009 zieht Interprint auch zur diesjährigen interzum in das Kölner „home of design“. An attraktivster Stelle, nämlich im Foyer der Design Post, zeigt das Unternehmen vom 25. bis zum 28. Mai 2011 seine Kollektion im Rahmen einer Werkschau. Das Ausstellungsthema „Combinations“ erfahren die Besucher auf verschiedenen Sinnesebenen. Wand- und Fußbodenexponate, Objekte oder Medienstationen machen Vielschichtigkeit erlebbar. Weiterer Schwerpunkt ist eine Ausstellung von prämierten Möbelentwürfen aus dem Gestaltungswettbewerb „open minded“, den Interprint gemeinsam mit der Design Post ausgerichtet hat.


In der Design Post bieten Kollektionen der renommiertesten internationalen Marken einen Überblick über die interessantesten Themen im Interior-Design. Temporär wird Interprint diese Reihe der Aussteller erweitern.







​„Wir freuen uns darauf, wieder in der Design Post zu Gast zu sein“, sagt Salvatore Figliuzzi, Leiter Marketing und Dekorentwicklung bei Interprint. „Hier haben wir die Möglichkeit, unsere Dekore mit viel Raum zu inszenieren und nicht nur Produkte, sondern auch Gestaltungskonzepte vorzustellen.“

Combined by Interprint
„Combinations“ ist ein Wort, das man bei der Werkschau sehen kann, das man fühlen und sogar hören kann. Alle Sinne werden angesprochen, wenn sich Optik und Haptik, Fläche und Farbe, Material und Dekor verbinden. Im Zentrum stehen Kombinationen von Holzstrukturen mit brillanten Uni-Metallic-Dekoren. Dafür hat Interprint die Farbskala des branchenweit erfolgreichsten Metallic-Effektes „Pearl Perfect“ noch einmal erweitert – von klaren Metalloptiken über warmtonige Perlmuttnuancen bis zu soften Schlammfarben. Andere Interprint-Exponate kombinieren Oberflächen mit inspirierenden Motiven und Materialien.
Optische Pore ist ein anderes wichtiges Thema, zu dem Interprint interessante Variationen als Dekorexponat anbietet. Und schließlich schaffen Sinnes-Stationen und Werkobjekte für das Thema „Combinations“ weitere Wahrnehmungsebenen.

Open Minded
Wer vom Foyer weiter durch die Design Post flaniert, findet auf dem „Wettbewerbs-Boulevard“ ausgewählte Entwürfe für modulare Möbelsysteme. Gemeinsam mit der Design Post Köln hatte Interprint einen binationalen Studenten-Wettbewerb gestartet und nach kreativen Ideen für das Material Schichtstoff gesucht. Daran teilgenommen haben Studenten der Fachhochschule Aachen, der Hochschule der Bildenden Künste Saar und der Strzeminski Academy of Art Lodz, Polen. „Es wurden mehr als 25 Projekt-Arbeiten eingereicht, und die zehn besten davon sind in der Design Post zu sehen“, erläutert Dorthe Brink, Innenarchitektin und Interprint-Produktmanagerin. „Wir sind begeistert von den teils unkonventionellen Ansätzen der jungen Gestalter. Sie zeigen eine große Offenheit für Schichtstoffe und betonen die eigene Wertigkeit des Materials.“ Eine 7-köpfige Jury aus Design- und Einrichtungsprofis wählte die besten Wettbewerbsarbeiten aus.

Interprint in der Design Post 2011: Bei dieser Werkschau können Besucher starke Impulse für die Möbel- und Raumgestaltung mitnehmen. In einem exklusiven, angenehmen Ambiente. Nur wenige Schritte vom Ostausgang der KölnMesse entfernt.