Willkommen bei Interprint International.

Sie besuchen diese Seite aus Deutschland. Welche Inhalte möchten Sie sehen?

Der Seiteninhalt kann je nach Land variieren.
×

“Living in Contrasts“

Kontrastprogramm in der Design Post Köln

Passend zum grauen Maiwetter hing der Himmel im Entree der Design Post voller Regenschirme, dennoch konnte der Lichteinfall in den imposanten Ausstellungsräumen nicht besser sein. Die Gäste kamen aus der ganzen Welt. Und sie waren begeistert von der ungewöhnlichen Umsetzung des Interprint Auftritts 2013.

Die Inszenierung von Farben und Kontrasten, die Darstellung der Dekore und die "Augmented Reality“ Präsentation zu Beginn des Rundgangs inspirierten die Fachleute. Interprint-Dekore zeigten Charakter und erzählten ihre eigene Entwicklungsgeschichte auf eine Art und Weise, die der Betrachter gut nachvollziehen konnte. Alle Exponate wurden mit einer integrierten Kante als Komplettlösung präsentiert und waren eingebettet in das stilvolle Umfeld der Design Post, so dass sie Ihre visuelle Wirkung entsprechend entfalten konnten.

Insbesondere die „Six-Pack“-Dekore, die bereits zu den „Best of’s“ der Interprint Möbeltage 2012 zählten, erfuhren in Köln eine sehr hohe Resonanz: Bob’s Pine, Redgate, Battle Rock, Arizona Oak, Katthult und Santhia waren die Hauptdarsteller unter den Interprint-Dekoren. Auch die Uni- und Perlmutt-Farben in den Tönen Nocturno, Giorno und Meta überzeugten das Fachpublikum in besonderer Weise - vor allem in Kombination mit Holzdekoren.

Ein besonderer Eye Catcher war zudem die „Xelio“ Finishfolien-Range. Bei den gezeigten Exponaten – alle mit strukturkonformer optischer Pore – mussten die Besucher mehrmals hinschauen, um zu verstehen, dass es sich um Finishfolien und nicht um Echtholzoberflächen handelt. Die für Interprint-Produkte typische Authentizität und Natürlichkeit war bei den „Xelio“-Exponaten im wahrsten Sinne des Wortes zu „begreifen“. Innovative „weiße Dekore“, deren grafische Elemente mit einer optischen Pore veredelt waren, erzielten eine besondere Wirkung und rundeten die Produktlinie perfekt ab.

Noch mehr Produktinnovationen zeigten sich in Form von neuen Oberflächen-Optiken, aber auch Möglichkeiten für Dekore in der Außenanwendung oder ökologischen Designbelägen im Flooringbereich. Hier zeigten die internationalen Besucher ebenfalls starkes Interesse und es gab etliche Anknüpfungspunkte für konstruktive Dialoge.

Salvatore Figliuzzi, Leiter Marketing und Dekorentwicklung, kommentierte den Austausch: „Wir haben anregende Gespräche in Bezug auf Design und technische Aspekte geführt, die in einem anderen Kontext sicherlich nicht diese Qualität gehabt hätten. Wir wollen Menschen begeistern und unsere Leidenschaft für Design mit ihnen teilen.“







​Dass die Beziehung zwischen dem Interprint-Team, seinen Kunden und Partnern mehr ist als rein geschäftlich, zeigte auch wieder der bereits traditionelle Interprint-Brauhausabend. Im „Gilden im Zims“ feierten fast 800 Gäste aus der gesamten Branche gemeinsam mit den Interprint-Mitarbeitern in entspannter Atmosphäre bis in die frühen Morgenstunden.

Wir wollen Menschen begeistern und unsere Leidenschaft für Design mit ihnen teilen.

Zum Ausklang der viertägigen Austellung hatte Interprint – gemeinsam mit der Design Post und dem Magazin "Domus" – Architekten, Designer und Planer zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. "Wieviel Architektur braucht Design? Wieviel Design braucht Architektur?". Denn während in Deutschland Design und Architektur zwei voneinander getrennte Disziplinen darstellen, geht man in Ländern wie Italien und Großbritannien längst von einem ganzheitlichen Gestaltungsanspruch aus. Wo also liegt die Schnittmenge? Anlass für die spannende Auseinandersetzung war die deutsche Erst-Ausgabe des Magazins "Domus" im Mai. Etwa 100 Fachleute folgten der Diskussion, die auch nach dem offiziellen Teil in anregenden Dialogen fortgeführt wurde.

Die Interprint-Präsentation im zeitgenössischen Ambiente der Design Post Köln verdeutlichte eine weitere Gemeinsamkeit von Design und Architektur: Die Kunst! Die Malerin Jutta Torres nutzte das Raumerlebnis als Bühne für ihre Exponate. Kontrastreiche Motive im offen gestalteten Spannungsfeld der Design Post. Living in Contrasts pur!

Holger Dzeia, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, resümiert: „Inspiration ist Teil unserer Unternehmensphilosophie. Inspirieren lassen, um inspirieren zu können. So denken und handeln wir bei Interprint. Unser internationales hoch motiviertes Team hat in diesem Sinne ganze Arbeit geleistet. Die außergewöhnliche und vor allem kreative Präsentation überzeugte das internationale Publikum mit Herz und Verstand. Wir freuen uns sehr über die große Begeisterung unserer Besucher.“

 

Unser kurzer Film gibt Ihnen ein paar Eindrücke von diesem Event: zum Film