Willkommen bei Interprint International.

Sie besuchen diese Seite aus Deutschland. Welche Inhalte möchten Sie sehen?

Der Seiteninhalt kann je nach Land variieren.
×

Time for Progress

INTERPRINT auf dem Lodz Design Festival

Voran zu gehen, Bestehendes in Frage zu stellen und sich neu zu erfinden – das ist seit jeher Teil der Interprint DNA. So hat man sich zuletzt vom traditionellen Kollektions-Konzept verabschiedet. Mit der sich stetig erweiternden Dekor-Playlist „Press Play" oder der Vergrößerung der Digitaldruck-Range beweist Interprint immer wieder ein Gespür für Innovationen.

Und so passte das diesjährige Motto „Time for Progress" des Lodz Design Festivals in Polen vom 17. - 20.09.2020 perfekt zur Unternehmensphilosophie. Hier, wo Nachwuchs-Designer, Architekten und Studenten von Kunsthochschulen sich kreativ mit Design, Kunst und Handwerk auseinandersetzen, war Interprint bereits zum dreizehnten Mal mittendrin – als Aussteller, Sponsor und Laudator.

Eine Ausgabe des Design Festivals, die so ganz anders war als sonst – fand sie doch unter dem Eindruck der Pandemie statt, die die Welt bereits das ganze Jahr in Atem hält. Deshalb fand die Preisverleihung des Wettbewerbs „make me!" dieses Mal ohne Beteiligung des Publikums statt, mit einer Live-Übertragung auf den verschiedenen Kanälen des Festivals.

The Lightness of Marble
Sylwia Lasota, Marketing- und Verkaufsleiterin bei INTERPRINT Polska, überreichte den Preis an Fili Pari – ein Startup-Unternehmen aus Italien – für ein Projekt mit dem Titel „The Lightness of Marble", das eine innovative Art der Nutzung von Marmorresten vorstellte.

Der Jury des Hauptwettbewerbs gehörte Maurizio Burrato, Geschäftsführer der italienischen Niederlassung von INTERPRINT und Mitglied des Designteams der INTERPRINT Gruppe, an. Er begründete die Entscheidungen: „Design ist ein kultureller Akt. Wie jede Kunstform soll sie den Zeitgeist ausdrücken und die Themen der modernen Gesellschaft repräsentieren. Mehr denn je müssen wir ein Objekt, ein Industrieprodukt oder ein Gebäude heute nicht nur nach dem technischen oder wirtschaftlichen Wert, sondern auch nach seinen sozialen Auswirkungen beurteilen. Der Designer muss auf die verwendeten Materialien und den CO2-Fußabdruck während des Prozesses achten. Ich möchte Produkte sehen, bei denen Kreativität, Nachhaltigkeit, Handwerkskunst und Technologie Hand in Hand gehen. Alina Wheeler sagte, dass Design sichtbare Intelligenz ist – und nun liegt es an uns, zu zeigen, wie smart wir sind."

So bewies das Lodz Design Festival auch in dieser Sonderausgabe wieder einmal, warum es eines der angesagtesten Design Event Europas ist: Ein Brennglas für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Trends, die höchsten Designansprüchen gerecht werden, aber auch sozial und ökologisch verantwortungsvoll produziert werden.

Photorelation Lodz Design Festival 2020