Willkommen bei Interprint International.

Sie besuchen diese Seite aus Deutschland. Welche Inhalte möchten Sie sehen?

Der Seiteninhalt kann je nach Land variieren.
×

ZOW: Interprint präsentiert das „Six Pack 2018"

Interaktives Standkonzept mit guter Besucher-Resonanz

Auf einer neu konzipierten ZOW hat Interprint Anfang Februar seine Dekor-Neuheiten präsentiert, allem voran die aktuelle Dekorkollektion: das „Six Pack 2018". Der internationale Dekordrucker gehörte zu den größeren Unternehmen unter den 188 Ausstellern in Bad Salzuflen. Laut Veranstalter kamen 4.000 Besucher zu dem Event nach Ostwestfalen.

 

Dekore und Trends zum „Anfassen"

Offenheit, Interaktivität, Transparenz: Der nach allen Seiten zugängliche Interprint-Stand inspirierte zum Erkunden der neuen Dekore. Sensorik-Stationen und Mini-Labs luden die Besucher zum Erleben mit allen Sinnen und zum Experimentieren mit Materialität ein. Die minimalistische Stand-Architektur bildete dabei in sich geschlossene Themenräume.

 

Im Fokus stand das „Six Pack 2018": die Dekore Delios, Artisan Oak, Hansen, Garbo, Aurora und Grid. Der internationale Dekordrucker bietet hierfür die komplette Produkt-Range. Dazu gehören Dekorpapier für den Melamin-Bereich, Finishfolie Xelio und – in Kooperation mit Fachpartnern – thermoplastische Folien, Kanten und EIR-Oberflächen. Geprägt sind die Dekor-Neuheiten von vier Zeitgeist-Trends, die Interprint für 2018 definiert hat.

 

Entscheider zeigen Präsenz

Mit der Resonanz seiner Besucher auf der ZOW zeigt sich Interprint zufrieden. Die Erlebbarkeit von Dekoren und Trends überzeugte die Messegäste – darunter viele Entscheider aus der Holzwerkstoff-, Möbel- und Küchenindustrie. Auch Architekten und Designer fühlten sich angesprochen. Den Weg nach Bad Salzuflen fanden außer den Besuchern aus Deutschland auch Gäste aus dem europäischen Ausland, insbesondere aus Osteuropa.

 

Entwicklungspotenzial für 2020

Interprint-Geschäftsführer Holger Dzeia zieht ein positives Gesamt-Resümee: „Das neue ZOW-Konzept ist gut angekommen. Wir sehen aber noch Entwicklungspotenzial." Wünschenswert findet Dzeia eine höhere Präsenz der Zuliefererbranche auf der ZOW 2020. Dadurch würde die Messe insgesamt attraktiver.